Willkommen bei der Fährtenausbildung

Die Nase eines Hundes funktioniert um ein Vielfaches besser als die Nase des Menschen. In der freien Wildbahn müsste der Hund sie einsetzen um Beute aufzuspüren. Bei jedem Schritt, den ein Mensch oder Tier macht, hinterlässt er eine Duftspur durch die Bodenverletzung; diese kann der Hund auch nach mehreren Stunden noch verfolgen.

Die Fährtenarbeit erfordert in erster Linie sehr viel Zeit, da zwischen Fährtenlegen und Ausarbeitung immer einige Zeit vergehen sollte. Für die Fährtenarbeit geeignet ist eigentlich jeder Hund, egal ob groß oder klein, sofern er über die entsprechenden gesundheitlichen Voraussetzungen verfügt.

Das Alter und die Rasse des Hundes ist für die Fährtenausbildung nicht relevant, denn Fährtensuche ist Fleißarbeit, ein gemeinsames Abenteuer für Hund und Mensch.

Die Nasenarbeit - einer der Hauptaspekte der Fährtensuche - ist für den Hund eine sehr befriedigende Aufgabe. Nicht nur, dass er - angekommen an seinem Ziel - ein Leckerchen, das Herrchen, oder etwas anderes Tolles findet, sondern es entspricht auch den natürlichen Instinkten des Hundes.

Fährtensuche ist ein Hundesport für Jung und Alt. Eine spannende Abwechslung zum "öden" Alltag und den "einfachen" Spaziergängen.

 

© Österreichischer Gebrauchshundesport Verband